News

12.05.2016

Shake to edit!

Übrigens: Wir verwenden jetzt die TomTom Bandit Action Cam.

Weiterlesen …

Statistik

  • 6 Städte in Deutschland
  • 160 Aktionstage in 2015
  • 10.000 Teilnehmer jedes Jahr
  • 25 Jahre Event-Erfahrung

Newsletter

Erfahre von neuen Terminen in deiner Stadt: Hier anmelden

Skandal im Sperrbezirk.

Bungee Jumping in München

Zurück

In München wird Bungee springen olympisch. Gold gibt’s hier nur in der Königsdisziplin: dem Kopfsprung vom Kran. Kanuten und Ruderer zitterten hier 1972 um ihr Glück - bei den Olympischen Spielen an der Regattastrecke in Oberschleißheim. Überwinde dich selbst und gewinne die Herzen der Zuschauer.

Bungee Jumping München Bungee Jumping Oberschleissheim

Alle Bungee Termine für München

Per Klick direkt zum Ticket:

September 2016 Oktober 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
12
13
14
15
16
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
Finde uns mit Google Maps:
oder lade dir die Anfahrtsbeschreibung als PDF runter


Bungee Jumping München in Google Maps öffnen

Ruderregatta Dachauer Straße 35
85764 Oberschleißheim

Erlebnisberichte vom Bungee Jumping in München

Schick uns Deinen Erlebnisbericht von Deinem Bungee-Sprung in München an info@jochen-schweizer-erlebnisbetriebe.de. Jede Einsendung zum Bungee-Jumping in München wird mit einem € 20.- Rabatt-Code auf alle "angst-lust"-Erlebnisse belohnt.

Nach stundenlanger Überredung endlich Bungee in München

Hallo liebes Jochen Schweizer Team,

ich bin Antonia und letztens zum ersten Mal Bungee in München gesprungen. Hab den Gutschein von meinem Dad bekommen (nach stundenlanger Überredung meiner Mutter), der dann auch gleich gesprungen ist. Ich hatte weniger Angst als er aber doch auch mächtig Respekt vorm Absprung plus ein flaues Gefühl im Magen.
Aber da ja alle vor Ort total freundlich und souverän waren, hab ich mich beim Bungee wohl gefühlt. Und dann kam der Moment des Absprungs, ein Wahnsinnsgefühl! Einfach nur GEIL! Ich würd‘s sofort nochmal machen, weils so viel Spaß gemacht hat!! Vielen Dank und hoffentlich bis bald,

Liebe Grüße Antonia

Man kann auch Inline Skaten statt Bungee springen in München

Ich hatte den Gutschein von meinem Vater zu meinem 17. Geburtstag bekommen! Ein SUPER Geschenk. Ein Jahr später, genau an meinem 18. Geburtstag war es dann soweit. Ich fuhr mit meiner Freundin nach Oberschleißheim zur Ruderregatta und da sahen wir schon von weiten einen rießen großen Kran. Ab da wurde meine Aufregung immer größer. Ich freute mich so auf den Bungee-Sprung.
Ich konnte mich sofort anmelden und nach einer kurzen Wartezeit von etwa 15 min, bekam ich dann auch meine Sprungausrüstung angelegt und dann ging alles ratz fatz. Ich stieg in den Korb hinein, wurde zur Vorsorge nochmals gesichert, nicht dass man beim rauf fahren rausfällt. Oben angekommen erklärte mir ein Mitarbeiter noch was ich tun soll, um den optimalen Sprung zu erleben. Und dann gings auch schon los. 3, 2, 1 Bungeeeeeeee!

Es war ein geiler Sprung, hat zwar nur ein paar Sekunden gedauert, aber das vergiss ich mein Leben nicht mehr. Man kann dieses Gefühl gar nicht so in Worte fassen, einfach unbeschreiblich schön!

Als ich unten wieder angekommen war, wurde mir die Ausrüstung wieder entfernt und dann bekam ich noch eine Urkunde und meine beiden Speicherkarten ausgehändigt. Da ich 2 Videos (Brustkamera und Luftaufnahme) drehen hab lassen, sodass ich mir dieses Erlebnis immer wieder anschauen kann am PC. Auf alle Fälle einen ganz herzlichen Dank an das super Team. Alle waren wirklich total nett und man fühlte sich sicher aufgehoben!! Die Anlage ist auch traumhaft schön und wer mag kann auch Inline-Skaten, da um die ganze Regatta ein super geteerter Weg verläuft. Echt schön.

Wir sind dann noch 1 bis 2 Stunden dorten geblieben und haben uns noch andere Bungee-Sprünge angesehen. Man kann echt stunden lang zusehen. Dieses Erlebnis kann man echt nur weiterempfehlen. Man bereut es auf keinen Fall. Nächstes Jahr steht dann ein Tandem-Sprung bei mir an. JUHUU.

Ganz liebe Grüße,
Sascha Blinninger

Bungee in München ist wie der erste Kuss

Es war für mich ein einmaliges Erlebnis, ich persönlich traue mich normalerweiße noch nicht mal im Sportunterricht mich auf die Weichbodenmatte fallen zu lassen. Aber ich wollte schon immer einmal Bungee Jumpen in meiner Heimatstadt München.
Der Adrenalinstoß kam, als der Mitarbeiter langsam von 3 runtergezählt hat. Im ersten Moment dachte ich, dass ich sterben werde - einfach ins Nichts zu fallen ist unbeschreiblich. Deswegen fällt es mir auch gerade etwas schwer.
Der 2. Abschnitt des Bungee Sprunges war der, in dem ich noch schneller wurde und als ich dachte extremer gehts nicht mehr, habe ich mich bis zu diesem Zeitpunkt getäuscht. Im großen und Ganzen war es einfach "Wow"! dieses Gefühl hat man vielleicht beim ersten Kuss oder bei der ersten großen Liebe, aber ansonsten nirgendswo!

Mit freundlichen Grüßen
Ina Zenker

Ich habs echt gemacht!

Liebes Bungee Jumping Team!

Einer meiner größten Wünsche hab ich mit im Oktober 2013 erfüllt. Ich fuhr mit meinem Freund nach Oberschleißheim um mich von 50 m Höhe von einem Kran fallen zu lassen. Der Dip-In mußte aber leider abgesagt werden, da die Anlage in München für Übungen der Regattastaffeln benutzt wurde. Als Ausgleich durften wir aus 60 m Höhe springen und ein T-Shirt war auch noch mit drin. Nachdem ich meinen Gutschein also abgegeben habe, kam die erste Aufregung auf. Egal - ich lenkte mich ab, indem ich mit meinen "Leidensgenossen" nette Gespräche führte.

Wir erzählten uns, was wir schon alles unter Jochen Schweizer erlebt hatten und dann ging´s schon los.
Die netten Leute des "Teams" kümmerten sich nochmal darum, ob auch alles zu meiner Sicherheit passt, wünschten mit nochmal viel Spaß, und dann ging´s endlich los.
Unten (am Boden) im Kran war ich noch sehr mutig, doch als es nach oben ging, dachte ich das es doch nicht so eine gute Idee war von da oben zu springen. Ich wußte ja, dass eigentlich nicht´s passieren kann, aber diese Höhe...!
Egal, mein "Mitfahrer" lenkte mich so ein bisschen ab, indem er eigene Fragen -wie es dazu kam- stellte, und bis ich mich versah waren wir ganz oben. Nun bekam ich die wichtige Einweisung zu meinem Sprung und ich dachte mir nur, dass ich sofort springen werde - bloß nicht zögern.
Mein "Mitfahrer" zählte von drei abwärts 3-2-1 Bungeeeeee, und schon ließ ich mich vom Kran kippen - wie ein Baumstamm - und schwor mir bloß die Augen aufzulassen damit ich auch alles mitkriege.

Diese Erfahrung war für meinen Körper und meinem Verstand echt aufregend. Ich fühlte mich wie ein schwerer Sack der zu Boden fällt - zwischendrin drehte ich mich wie ein Karussel. Ich wollte eigentlich schreien - doch mir blieb die Luft weg - so viele Eindrücke auf einmal. Bungee: Ich hab´s echt gemacht.
Die "Landung" auf dem Boden war gut und es dauerte auch nicht lang bis ich abgeschnallt wieder bei meinem Freund sein konnte. Ich hatte immer noch Adrenalin in mir. Obwohl es wirklich kalt war, fror ich auch nicht mehr. Ich wußte schon beim nächstenmal werde ich mich ins Wasser eintauchen lassen.

Ich holte mir also meine verdiente Urkunde, Freigetränk und T-Shirt ab und dachte zu mir - nächstes Jahr werde ich einen Tandem-Sprung aus einem Flugzeug machen dank Jochen Schweizer und seinen Teams.

Liebe Grüße eure Susanne

Geburtstagsgeschenk meiner besten Freunde

Der Bungeesprung mit dem Jochen Schweizer-Team war für ein Geburtstagsgeschenk meiner besten Freunde.

Ja man könnte manchmal denken „wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr…“ denn irgendwie sind die Geschenke meiner Freunde immer sehr adrenalinlastig und abenteuerlich und die meisten von Ihnen würden das was sie da verschenken, selbst nicht mitmachen.

Bungee-Jumping war eigentlich immer eines der Dinge, von denen ich respektvoll Abstand gehalten habe. Entsprechend aufgeregt war ich auch diesmal bereits am Abend vor meinem großen Sprung beim Grillfest im Kreise einiger derer, die mich zu diesem Event „verführt“ haben. Wie auch immer: Samstag morgen bei traumhaftem Sommerwetter ging es auf nach Oberschleißheim. Schon von weitem hat man den großen roten Bungeekran und die kleine Gondel daran gesehen.

Spätestens da wurden meine Hände am Lenkrad feucht. Aber was soll’s: die Blöße, nein zu sagen, gebe ich mir ganz sicher nicht! Also parken und auf zum Ufer der Regattaanlage. Ich sah beim Weg dorthin zum Empfangstresen unter dem türkisfarbenen Jochen Schweizer-Zelt in einige verkniffene und ängstliche Gesichter aber vor allem in sehr viele strahlende grinsende Gesichter.

Erstere waren diejenigen, die wie ich noch Jungfrau in Sachen Bungee waren. Zweitere diejenigen, die gerade ihren Sprung absolviert hatten. Also anmelden, wiegen, … zittern und schwitzen.

Als ich dann an der Reihe war und mit diversen Gurten und Seilen versehen wurde, legte sich komischerweise die Aufregung mit einem Mal. Ich muss auch sagen, die Jungs und Mädels vom Bungee-Team trugen mit ihrer lockeren sympathischen Art einiges dazu bei. Auf gings zum Kran und ab in die Gondel.

Es war schon ein unbeschreibliches Gefühl als diese Gondel in die Höhe fuhr und ich währenddessen in Richtung des stetig weiter sich entfernenden Bodens schaute. „Will ich das eigentlich wirklich?“ – „Ja, ich will!“

Oben angekommen noch letzte Instruktionen von Bernhard und dann zählte er schon den Countdown runter: „Drei, zwei, eins -viel Spaß!“ Und den hatte ich! Der erste Bungeesprung meines Lebens und es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl da im freien Fall Richtung Wasseroberfläche zu segeln und dann ins erfrischende Nass einzutauchen!

Einfach Wahnsinn!

In dem Moment als ich abgesprungen war, wusste ich bereits: „das wird nicht dein letzter Bungee-Sprung sein!“ Nachdem ich dann irgendwann wieder festen Boden unter meinen wackligen Beinen hatte, hatte ich mit Sicherheit das gleiche fette Grinsen im Gesicht wie diejenigen, denen ich vorher begegnet bin.

Im Lauf des Tages, den wir dann an der Beachbar neben der Tribüne verbrachten, sah ich dann noch einen Springer der sich rückwärts von der Gondel abstieß und im Salto zur Erde sprang.

Das will ich auch!!!

Also ging es kurz vor Feierabend nochmal runter zum Bungee-Team… Gesagt getan: auf geht’s zum Rückwärtssprung. Diesmal waren sich die Jungs und Mädels nicht ganz so einig: „Bist du sicher?“ Willst du wirklich rückwärts?“

Ab ging’s nach oben – diesmal mit dem Gesicht zur Gondel. Letzte Anweisungen von Bernhard und ab ging‘s: diesmal mit Schwung raus aus der Gondel abstoßen und genießen! Ich muss sagen, diesmal war das Gefühl noch unbeschreiblicher.

Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle an all meine Freunde, die mich dazu gebracht haben, dies überhaupt zu erleben und an die Jungs und Mädels vom Bungee-Team in München!!! Geil wars mit euch!!!

Wir sehen uns bald wieder: dann zum Houserunning … und ihr dürft raten wem ich dieses Abenteuer ebenfalls zu verdanken habe… ;-)

Euer Torsten

Jetzt wirds ernst

Hallo liebe Abenteuerlustige,

zum 18. Geburtstag habe ich einen Gutschein zum Bungee Jumping bekommen. Nach längerem Zögern habe ich den Gutschein dann eingelöst und zum richtigen Zeitpunkt den Termin gewählt: Sommer, Sonne und strahlend blauer Himmel.

Jetzt wird's ernst: In Oberschleissheim an der Ruderregattastrecke angekommen melde ich mich bei dem Jochen Schweizer Team und schaue skeptisch den anderen Teilnehmern beim Sprung in die Tiefe zu. Dann endlich bekomme ich meine Ausrüstung und werde festgezurrt - die Spannung steigt, wann werde ich wohl drankommen?

Da es so heiß ist entscheide ich mich, als ich vom Team gefragt werde, dass ich beim Sprung ins Wasser eintauchen will! Und dann geht's los!

Mir wird erklärt wie der Sprung ablaufen wird. Einsteigen in die Gondel, ganz vorne an der Kante, dann werde ich gesichert und dann geht's auch schon hoch in die Lüfte: 50 m!Während wir vom Kran raufgezogen werden, fängt mein Herz an zu rasen: Ich kann das nicht!

Oben angekommen warten wir, dass die Gondel ruhig wird und dann zählt der Mann hinter mir: "3, 2, 1, Bungee!", und ich lasse mich wie von selbst ohne auch nur zu zögern in gestreckter Körperhaltung nach vorne kippen, als hätte jemand einen Knopf gedrückt!

"Schreiiii", alles ist nur noch blau! Blaues Wasser, blauer Himmel! Und da kommt das Wasser auch schon ganz schnell näher, Augen zu! Leider hat's mit dem Eintauchen doch nicht so geklappt, nass geworden sind nur meine Unterarme und die Haarspitzen vom Pferdeschwanz.

Als ich dann da so kopfüber in der Luft am Seil hänge und sich alles nur noch dreht, kommt es mir vor als könnte ich fliegen.

Fazit: Am meisten hat mich gewundert, dass ich da nicht oben stehen geblieben bin, sondern mich sofort hab fallen lassen. Das war wohl der aufregendste Moment in meinem Leben und absolut genial. Ein großes Danke schön an das Bungee Jumping Team von Jochen Schweizer in München! Ihr wart super!

Liebe Grüße von Tatjana

Ein Rückzieher beim Bungee in München ist nicht peinlich

Endlich war es soweit: ich konnte endlich Bungee-Springen gehen.
Den Gutschein habe ich von meiner Freundin zum 18ten bekommen und leider hatte sie schon ein Termin ausgemacht… somit war es mir verwehrt das ganze nochmal durch den Kopf gehen zu lassen. Ich wusste nicht wirklich ob ich mich freuen oder Angst haben soll… angst-lust halt.
An der Ruderregatta in Oberschleißheim war schon eine riesige Menschenmasse. Teils Zuschauer, Jogger, Springer, usw. Ich dachte mir nur: “Puh… es wäre schon ziemlich peinlich wenn ich ganz oben noch einen Rückzieher mache und alle kucken dabei zu.“ Daher habe ich mir das rumgehopse eine Weile von der Tribüne angesehen um mich auf das was mich erwartet besser vorzubereiten. Naja… meine Nervosität wurde nicht geringer.
Dann ging alles ganz schnell: ich habe mich angemeldet, wurde angezogen und schon ging es mit der Gondel in 50 Meter Höhe. Vorher wurde ich noch von einem Bungee-Mitarbeiter gefragt ob ich ein Dip-In machen will. Er meinte es wäre so schönes Wetter und eine kleine Abkühlung könnte nicht schaden, außerdem soll der Sprung dann noch viel viel besser sein. Ich dachte mir nur „Was soll’s!“.
Meine Freundin durfte mit mir die Gondel hochfahren - ich glaub sie war aufgeregter als ich vor meinem Bungee-Jump.
In der Gondel sind wir das ganze Sprungprozedere nochmals durchgegangen und mir wurden noch ein paar Tipps für den Sprung gegeben. Es sieht von oben wirklich viel höher aus als von unten aber dafür war die Aussicht über München auch super! Jetzt gings los: meine Sicherung wurde gelöst, ich bin in Position gegangen und dann zählte man den Countdown runter „3, 2…“ und schon war ich weg. Ich habe einen Brüller rausgelassen,da hätte King Kong alt ausgesehen.
Der Flug kam mir vor wie ein Traum und der Dip In war der pure Wahnsinn!
Bungee-Jumping ist soo geil. Jetzt habe ich Blut geleckt - ich werde es bestimmt nochmal machen!

Danke liebes Jochen Schweizer Team!

Mein Herz schlug so laut

Mein Herz schlug so laut, dass das Pochen in meinen Ohren die Schreie der anderen so sehr dämpfte als seien wir gerade unter Wasser. Noch nicht.

Die Sonne brannte heiß auf meinen ohnehin von Innen pulsierenden Kopf, und eigentlich hätte ich mich jetzt nach einer Abkühlung gesehnt. Eigentlich. Warte nur ab. Mit jedem Meter, den ich näher an die Regattastrecke herantrat, wurden die Knie weicher. So muss sich ein Boxer vor dem Kampf fühlen – mit dem Unterschied, dass dieser grob erahnen kann, was ihn erwartet.

Noch wenige Meter. Ich erreiche die Zuschauertribüne, und der Blick auf den Kran wird frei. Für einen Augenblick hielt ich den Atem an.

Bungee-Jumping kannte ich bisher nur von Erlebnisberichten anderer. Nun würde ich in Kürze den Stoff für meinen eigenen liefern können. In sehr Kürze. Es dauerte noch etwa eine Stunde bis einer der Teamer auf mich deutete. Ich drehte mich um, hatte insgeheim die Hoffnung, dass ich doch noch einmal alles überdenken… Denkste.

Wenn ich heute mein Bungee Sprungvideo ansehe, bin ich immer wieder darüber verwundert, dass ein Mensch in so wenig Zeit so viel sprechen kann. Zumal ich mich an keinen einzigen Satz aus meinem Mund erinnern kann. Das Einzige, was ich wohl nie vergessen werde, ist der Moment der Wahrheit. Ich weiß noch wie heute, wie es sich anfühlte, als der Teamer von 3 auf 1 herunterzählte.

Gänsehaut überall. Mein Schrei, der dann folgte, war aber eher Jubel als Zeichen der Angst. Zur Belohnung für die Heldentat gab es dann doch noch die gewünschte Abkühlung. Kopfüber in den Olympiasee.

Yeehaa! Ob ich noch mal Bungee-Springen würde? Die Frage ist nicht, ob – sondern wann und wo.

Marlene beim Bungee Jumping München

Jana beim Bungee Jumping München (Oberschleißheim)

Yes, I did it. Ich habe mich doch getraut und meine Angst überwunden. Es war ein mega geiles Gefühl den Bungee-Kran herunter zu springen und sich einfach mal 50m fallen zu lassen.

Habe den Gutschein von Freunden zum Geburtstag bekommen und wusste in dem Moment nicht so wirklich ob ich mich freuen sollte. Wusste nicht so ganz was ich mit diesem Geschenk anfangen sollte. Bin eigentlich nicht so der Typ für solche Aktionen. Zumal ich bisher immer gesagt habe, dass ich in meinem Leben niemals Bungee springen werde, zu viel Schiss, Angst….Emotionen.

Aber was solls, sag niemals nie! Irgendwann ist immer das erste Mal. Nachdem ich einen Wochenend-Trip nach München zu einer Freundin gemacht habe, konnte ich dieses Event super damit verknüpfen……wenn ich schon mal da bin muss ich das auch nutzen. Also habe ich angerufen und mich angemeldet.

Nachdem ich in Oberschleißheim ankam, sah ich wie im 5 Minuten Takt die Leute aus dem Bungee-Kran gesprungen sind. Da dachte ich mir dann, wenn das so viele machen und alle heile ankommen, sollte ich das ja auch schaffen...

Allein von außen das ganze Erlebnis zu betrachten war schon cool. Also ging ich zur Anmeldung und habe mich bei dem Angst-Lust Team registriert. Dann war es so weit, ich hatte die Ausrüstung an und wurde mit dem Kran hoch gebracht. So langsam pochte mein Herz…

...es wurde immer stärker und zum Lachen war mir schon mal gar nicht zu Mute. Was mach ich eigentlich da? Kann ich doch kneifen? Hatte in meinem ganzen Leben noch nie so viel Schiss wie in diesem Moment. Als wir die Endposition mit dem Kran erreicht haben, schaute ich nach unten und merkte erstmal wie tief das war…

Halleluja…das war dann doch ein wenig zu hoch. Von unten sah das doch gar nicht so hoch aus. Shit…..ich will nicht……aber ein Zurück gab es für mich auch nicht. Ich wollte unbedingt Bungee springen und meine Angst überwinden. Es haben doch schon so viele geschafft…. Oben bekam ich dann ein paar Anweisungen vom Team wie ich mich verhalten muss und auf was ich beim Sprung achten muss.

Die Leute auf der Tribüne warteten schon gespannt wann ich nun endlich abspringe….

Meine Kamera, die ich um die Brust geschnallt hatte, war auch schon in Aktion…..so wurde ich noch nie gefilmt…. Lauter Nervositätsbilder…Grimassen und andere komische Posen, die auf dem Video zu sehen sind dachte ich mir.

Das schwere Seil an meinen Füßen machte mir doch ein wenig Angst. Nachdem ich entsichert wurde, war ich auf mich allein gestellt. Ich hätte einfach springen können. Aber ich traute mich immer noch nicht so ganz. Der Blick auf den Olympia-Turm und auf die Allianz Arena war in diesem Moment wesentlich spannender.

Das Adrenalin schoss mir durch den ganzen Körper als ich da oben in 50m Höhe stand,meine Beine zitterten und  ich war sprachlos. Eins der wenigen Momente wo ich mal meine Klappe halte und ruhig bin, kaum zu glauben. Nachdem ich immer noch nicht gesprungen bin haben sie mich gefragt ob ich wieder runter fahren wolle. Aber NEIN! Das wollte ich auf gar keinen Fall.

Ich riss mich zusammen und gab ihnen das OK! Ich bin bereit sagte ich und werde JETZT springen. Los geht’s. Sie zählten herunter, 3……2……1……Bungeeeeeee….und in dem Moment machte ich einfach die Augen zu und lies mich nach vorne fallen.

Ich spürte keinen Halt mehr unter meinen Füßen. Ich konnte an gar nix mehr denken…..habe so laut geschrien, dass man mich schon im Pott gehört hat. Es war wahnsinnig in der Luft zu hängen. Ich wurde vor dem Wasser abgebremst und nochmal nach oben geschleudert. Dann ging ich Kopf über über dem Wasser und machte die Augen auf.

Der Erste Gedanke, der mir in diesem Moment durch den Kopf schoss war, dass es ziemlich kurz war. Leider ging das alles viel zu schnell. Aber ich bin gut unten abgekommen und bereue nicht einmal gesprungen zu sein. Hätte mir selber in den Po gebissen, wenn ich nicht gesprungen wäre.

Es war ein Hammer geiles Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Wenn man mich heute fragt wie es war, dann weiß ich das es eins der Besten Erlebnisse bisher für mich in meinem Leben war. Ich konnte es kaum fassen, dass ich mich zum Bungee Jumping überwunden habe. Das Gefühl sich einfach fallen zu lassen und es reißt einem den Boden unter den Füßen weg, ist unglaublich.

Als ich auf dem Boden ankam und festen Boden unter den Füßen hatte, war ich total gespannt auf das Video. Selbst unten zitterte ich noch am ganzen Körper, da es einfach ein krasses Gefühl war. Ich schaute noch einmal hoch und wusste das ich da ganz oben herunter gesprungen bin. Habe das Grinsen gar nicht mehr aus meinem Gesicht bekommen. Habe mich beim Team für dieses sensationelle Erlebnis bedankt und mir zu Hause direkt das Video angeschaut. Selbst beim Zuschauen kribbelte es noch in meinem Körper….

selber zu sehen wie ich am Abgrund stand und mich in die Tiefe fallen ließ. Gucke es mir so oft an weil es jedes Mal erneut für Aufregung sorgt. Sogar abends wenn ich im Bett bin denke ich oft darüber nach und blicke gerne an dieses Hammer Bungee Jumping München Erlebnis zurück. Ich bin mir sicher, dass ich auch noch ein zweites Mal springen werde.

Simon macht sich fast in die Hose

Ich habe von meiner Freundin für Tandem Bungee Jumping Gutschein geschenkt bekommen und wir haben ihn zwei Jahre vor uns hergeschoben. Ich konnte schon Wochen vor dem Termin in München nicht mehr richtig schlafen und malte mir alles mögliche aus.

Als schließlich der Tag kam, stieg die Nervosität vor Ort recht schnell an und die schriftliche "Aufklärung" zu möglichen Gefahren taten ihr übriges, um die Anspannung zu steigern. Wir wurden vom Bungee-Jumping Team zwar sehr freundlich aufgenommen, die lockere Stimmung erreichte mich jedoch nicht wirklich. Vor uns sprang einer und wurde dann recht blutleer im Gesicht abgeseilt, er schien jedoch bestens gelaunt.

Dann kamen wir an die Reihe! Bis zu diesem Moment hatte ich keine Vorstellung davon, wie hoch sich 50 Meter in einer offenen Kran-Gondel anfühlen. Oben angekommen wurde mir zum Glück nicht viel Zeit zum Nachdenken gelassen und es gab noch kurze Instruktionen. Feuchte Hände, kribbelnde Beine, ein hämmerndes Herz und dann dreht sich die Welt auf den Kopf und der Rausch in die Tiefe beginnt. Die Beschleunigung ist unglaublich!

Sekunden später am Seil hängend wird mir erst langsam bewusst, was gerade passiert ist. Ich habe überlebt!

Auch wenn ich vor Ort die letzten Minuten noch gar nicht richtig registrieren konnte, war es im Nachhinein ein sau geiles Erlebnis! Und auch wenn ich mir dabei fast in die Hose gepisst hätte, werde ich es auf jeden Fall nochmal wagen!

Vielen Dank vor allem an die netten Leute dort von Jochen Schweizer, CU again!

Simon beim Tandem Bungee Jumping München

Garantiert nicht der letzte Bungee Jump in München

Servus liebes angst-lust Team,


das war ja nicht mein erster Bungee Jump in München, sondern mein 15., aber immer wieder stellt sich spätestens unten nach der Anmeldung das gleiche Gefühl ein: „Was machst Du hier eigentlich“ und „So einen Scheiß machst Du nie wieder“.  
Nachdem Du vergurtet wurdest und die Fußmanschetten angelegt sind, ist die Wartezeit der absolute Horror. Wenn Du dann dran bist, mit dem Korb nach oben gefahren zu werden, regiert Dich nur noch die Angst (oder um es mit Horst Schlämmer zu sagen, die Schnappatmung).  Und nur die Tatsache, dass es recht peinlich wäre, wieder mit dem Korb herunterzufahren, hindert Dich an der Entscheidung, den Sprung zu verweigern.

Aber wenn Du Dich hast fallen lassen, erlebst Du beim Bungee ein Glücksgefühl, dass sich nicht beschreiben lässt. Und was für den Zuschauer in München an der Olympia Ruderregatta wie ein ziemlich brutales Durchschütteln aussieht, ist für den Springenden so sanft, wie in einem Wattebausch herumgewirbelt zu werden. Und während Du unten auf die Matte gezogen wirst, weißt Du schon, dass das garantiert nicht Dein letzter Bungee Sprung war. Und das Glücksgefühl federt noch sehr lange in Dir nach.
Habe mich schon für den nächsten Jump angemeldet – und habe schon jetzt wieder eine tierische Angst davor. Wenn ich die nicht mehr habe, ist Schluss damit!

Beste Grüße und bis zum 21.10. in Leipzig,

Johannes